Pfotenblitzer-Blog

- Pfotenblitzer - DesignBlog

Ausgewählter Beitrag

Run Hide Fight

Kann man eigentlich bei so einem aktuellen, schockierenden Thema schreiben, daß mich der Film "gut unterhalten" hat? 


Run Hide Fight Ich fand diesen Film tatsächlich gut.

Ich habe mich zwar gefragt, ob eine 17-jährige tatsächlich so taff sein kann. 
Aber auf der anderen Seite gibt es ja auch tatsächlich 17-jährige, die in ihrer Schule Amok laufen. Also warum dann nicht dasselbe in "gut"? 

Und es gibt ja auch eine Vorgeschichte. 
Der Film ist gut aufgebaut. Man lernt die Hauptdarstellerin - Zoe - kennen. Ihre Mutter ist gestorben und ihr Vater (Thomas Jane) und sie versuchen, irgendwie klar zu kommen. 
Doch Zoe zieht sich zurück, baut eine dicke Mauer um sich herum auf und steckt voller Wut. 

Sie ist komplett aus der Bahn geworfen und niemand kommt an sie heran. 
Außer ihrem Schulfreund Lewis, findet niemand einen Zugang zu ihr. 

Der Abschlussball steht kurz bevor. An der Schule überlegen sich Jungs deshalb spektakuläre Auftritte, um ihre "Herzdamen" (mein Gott, sagt man das heute so? Wohl nicht...) zum Abschlussball einzuladen.
Zoe hat mit alldem nix am Hut. Sie ist angenervt und reagiert entsprechend, als Lewis sie in der Mensa fragt, ob sie nicht zusammen zum Ball gehen sollen. 
Es kommt zu einem kurzen Wort-Gefecht und Zoe verschwindet aufs Klo. 

Deshalb bekommt sie auch nicht mit, wie plötzlich ein Schüler-Quartett mit einem Van durch die Fensterfront der Mensa fährt und Schüler tötet und als Geiseln nimmt. 

Erst als sich eine schwer verletzte Schülerin in die Toilette rettet und dort in Zoes Armen stirbt, realisiert sie, was draußen vor sich geht.

Der Film nimmt also relativ schnell Fahrt auf. Zoe schafft es, aus dem Gebäude zu fliehen, denkt aber dann beim Weglaufen an ihre Mitschüler und insbesondere an Lewis und kehrt um, um so viele Schüler wie möglich aus den Klassenräumen zu befreien und zu helfen, wo sie kann. 
Da sie mit ihrem Vater jagen geht, kann sie mit Waffen umgehen. 
Während die Amokläufer in der Cafeteria ihr "Werk" per Livestream in den sozialen Medien verbreiten, kämpft Zoe im Hintergrund für die Freiheit der Schüler.

Isabel May verkörpert Zoe super. Überhaupt fand ich die schauspielerische Leistung sehr gut. 

Die Amokläufer kommen - für mich - sehr überzeugend rüber. 

Das Thema ist schockierend, wurde halt unterhaltungstechnisch umgesetzt. Aber das wurde wirklich gut gemacht. Und warum auch nicht? Es wird ja nichts verherrlicht. Im Gegenteil. 

Von mir bekommt der Film von 10 möglichen Punkten 8 Punkte, der realistisch gut umgesetzt wurde und einen gute Spannungspegel über die gesamte Länge hinweg halten kann.

die Pfotenblitzerin 20.11.2023, 07.00

Kommentare hinzufügen


Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden